Der Mattenberg bei Hamelspringe im Süntel         Zur Übersichts- Karte

Aktuell: Die Gesellschaft für die Aufbereitung und Verwertung von Reststoffen (GFR) plant eine Aschedeponie im Steinbruch. Dagegen regt sich Widerstand. Mehr dazu siehe NDZ vom 23.05.2012

     

    Raumorderische Belange:

      • Vorranggebiet für Rohstoffgewinnung lt. LROP
      • planerische Festlegungen konkurrierende Nutzungen:
      • Westl. BereichVorranggebiet für Trinkwassergewinnung lt. LROP
      • Vorsorgegebiet für Erholung lt. LROP
      • Vorsorgegebiet für Natur- und Landschaft
      • Vorsorgegebiet für Forstwirtschaft lt. LROP

    Schutzgebiete und Landschaftsschutzgebiet:

      • sonstige rechtliche Festlegungen: 
      • Westl. Bereich Wasserschutzgebiet Zone III

    Die Tabelle mit weiteren Informationen können Sie hier downloaden

Wenn ein Berg geht!

von Dirk Reinecke


Der Mattenberg bei Hamelspringe wird derzeit abgebaut.

Genehmigt ist derzeit ein Volumen von:.

  • ca 6.150.000 Tonnen aus Block 7, (ca. 6,15 ha)
  • ca 3.200.000 Tonnen aus Block 8, (ca. 3 ha)

Der Betreiber hat die Möglichkeit bis zu 410.000 Tonnen p.a. über 23 Jahre abzubauen. (D.h. 1.640 Tonnen pro Werktag = 110 LKW-Fahrten pro Tag)

Das heißt: In 23 Jahren sieht der Mattenberg in der Aufsicht so aus, wie in der Graphik oben dargestellt.

Die dann entstandenen Profile, (siehe unten) mögen zukünftig daran erinnern, dass hier einmal der Mattenberg war. Nachdem die bis zu 100 m hohen Hänge dann abgerutscht sind, werden unsere Nachfahren hier nur noch ein Geröllfeld finden.